edigixxer

Icon

Just another WordPress.com site

HONDA Pressetage 2014 #HPT14

Vor geraumer Zeit flatterte Post ins Haus…Honda Pressetage in Weibersbrunn. Perfekt! Natürlich habe ich die Anmeldung gleich ausgefüllt und gefaxt. Jetzt heißt es abwarten … warten … warten … dann ist es soweit. Am 23.04.14 reiste ich zu meiner „Twamilie“ … dort erwartete mich wieder ein Zimmer mit „all inclusive“. An dieser Stelle wieder ein großes „Dankeschööööön“ an @Moppedhexe Nicole und @schrm Ralf.

Tags darauf, am Donnerstag den 24. April war dann Schluß mit lustig. Auf nach Weibersbrunn. Der Wettergott war gut gelaunt … fast wie bestellt! Am Ziel angekommen ging’s erst mal zur Registrierung und der obligatorischen Führerscheinkontrolle. Nach der großen Abschmuserei mit den anderen Twittiods einigten wir uns darauf, den Tag langsam zu beginnen und schnappten uns alle einen der bereitstehenden Roller.

Ich landete zuerst im Sattel der Honda PCX 125. Ein schönes, leichtes Gefährt. Machte Spaß durch den Wald zu düsen. Ist ein sehr leichtfüßiges Fortbewegungsmittel. Auf einem Aussichtspunkt angekommen, war die Zeit gekommen für das erste „Rollergespräch“ und einen Fahrzeugtausch.

Honda 009

Honda PCX 125

Honda Integra mit DCT war der nächste Roller. Schnell auf „S“ gestellt und los ging’s. Toll! Macht Spaß wie Sau und … der grollt irgendwie wie ein Großer!  Ein paar PS mehr und etwas mehr an Gewicht sagen mir deutlich mehr zu, als der PCX. Unebenheiten in der Fahrbahn wurden besser weggefedert. Mit 750 ccm dahingleiten …den kann man sich für’s fortgeschrittenere Alter mal im Hinterkopf behalten.

Honda Integra

Honda Integra

Als nächstes schnappten wir drei Mädels uns die 500er. Es waren zwei CB 500 R und eine CB 500 F vorbereitet. Die „F“ hatte auch den Akra Endtopf. Zuerst dirigierte ich die etwas sportlichere „R“ durch den Spessart. Ich fühlte mich sofort wohl auf der kleinen 500er. Kein Wunder, sie läßt sich zielgenau durch die Kurven treiben. Das vermittelt dem Fahrer ein sehr gutes Gefühl. Ich kann mir gut vorstellen, daß man mit der 500er die größeren und schwereren Motorräder in diesem engen Geläuf sehr gut ärgern kann. Yeah! Die Akrapovic-Anlage machte sich leider nicht so bemerkbar (hörbar) wie erwartet. Auf der Rückfahrt testete ich auch die F-Version. Auch die vermittelt absoluten Spaßfaktor. Im Vergleich hat für mich aber die CB 500 eine Nasenlänge Vorsprung.

Honda CBR 500 R

Honda CBR 500 R

Honda CB 500 F

Honda CB 500 F

Jetzt zum absoluten Spaßmobil. Die Honda CRF 250 steht zur Testfahrt bereit. Schon die Optik ruft dir laut zu: Raufsetzen, wohlfühlen, Spaß haben! Die Supermoto hält im Fahrbetrieb auch, was sie verspricht. Unter dem Helm zogen sich meine Mundwinkel immer weiter auseinander. So einfach und genußvoll kann Motorradfahren sein … und das mit nur 23 PS. Kaum zu glauben!

Honda CRF 250

Honda CRF 250

Honda 033

Sehr gelungen fand ich auch die Honda CB 650 F. Mit seinen 87 PS und 650 ccm ist sie sehr ausgewogen. Nicht zu viel und nicht zu wenig Motorrad. Ein Bike für viele Gelegenheiten. Ich fühlte mich auf der „nicht Hornet“ in jeder Situation gut aufgehoben. Mit einer erstklassigen Sitzposition kann man es auch ohne Red Bull fliegen lassen. Ich kann mir gut vorstellen, daß man mit der CB 650 F auch auf längere Reisen gehen kann. Ein tolles Bike!

Honda CB 650 F

Honda CB 650 F

Honda 017

MittagJetzt erfahren wir auch mehr über das DCT (Dual Clutch Transmission) oder einfach gesagt das Doppelkupplungsgetriebe. Zudem technische Einzelheiten über die neuen Modelle und eine Vorschau, was Honda in der Zukunft geplant hat.Nach dem Mittagessen, das in Form eines leckeren Buffets auf uns wartete, ging es gut gestärkt weiter mit dem Testen.

Nun war die Gang unterwegs. 7 Biker fuhren mit 7 Bikes durch ein Wildgehege. In der Gruppe machte das mal richtig Spaß. Es wurde immer wieder angehalten … Erfahrungen ausgetauscht … und dann die Bikes durchgetauscht. Von der Honda CB 1000 R, stieg ich um auf die sehr interessante Honda CTX 700 N mit DCT! Ich fühlte mich wie auf einem Cruiser. Die Lenkerposition überraschend, aber nicht unangenehm. Auch hier stellte sich schnell ein angenehmes Fahrgefühl ein. Vor allem wenn man sich an’s Sitzpolster anlehnt. Und ab ging die Luzi! Mit einer gewissen Leichtigkeit sitzt man hinter dem Lenker und kann super genau die Ecken der Straße anpeilen. Einmal die Richtung vorgegeben, folgte die CTX brav meinem Befehl. Mir sagte dieses Konzept total zu. Diese 700er sollte man unbedingt einmal gefahren haben.

Honda CB 1000 R

Honda CB 1000 R

Honda CTX 700 N

Honda CTX 700 N

Soll ich … soll ich nicht … soll ich … soll ich nicht? O.K., wenn die Honda CBR 1000 RR SP schon mal dasteht, wird sie auch probe gefahren. Nach kurzem Check dachte ich:  Na ja, gar nicht so schlecht! Bin mal gespannt wie die CBR weiter oben auf dem schlechten Teil der Straße das Terrain „erfährt“. Der Wahnsinn! Kein hartes bocken und rumgespringe, wie man es von Supersportlern gewohnt ist. Was passiert da? Ob Bitumen oder unterschiedlich hohe Flecken auf der Straße. Das Öhlins-Fahrwerk bügelt alles weg, daß es eine wahre Freude ist. Der Spaßfaktor steigert sich enorm mit zunehmender Fahrdauer. Mein Grinsen im Gesicht ist mittlerweile so breit, wie das vom Joker im Batman-Film. Die Honda SP vermittelt sehr schnell ein Fahrgefühl. Die Gewöhnungszeit an das Bike ist deshalb sehr kurz. Eigentlich bin ich traurig als unsere Fahrrunde zu Ende war. Sollte ich mal unverhofft zu einem Sack Euros kommen, wäre das ein Mopped für die Renne! Probefahren! Unbedingt! Das ist ein Befehl!

Honda CBR 1000 RR SP

Honda CBR 1000 RR SP

Anmerkung: „Lieber Weihnachtsmann … es ist zwar erst April und ich habe dir schon lange nicht mehr geschrieben … dieses Jahr ist es aber soweit. Ich wünsche mir eine Honda CBR 1000 RR SP. Du brauchst auch nicht bis Dezember warten, sondern kannst sie mir gerne vor der Zeit vorbeibringen … oder vorbeifahren?

Zuletzt schnappte ich mir die Honda VFR 800. Den Motor kenne ich schon von der Honda Crossrunner. Auf den ersten Blick wirkte die Optik sportlich, aber auch irgendwie plump. Also erst mal rauf auf das Bike und … der plumpe Eindruck war schnell verflogen. Die 800er machte doch Lust auf mehr. Auf der Strecke ließ ich den sechsten Gang komplett weg und den fünften benutzte ich nur ab und zu. Dann brüllte der V4, daß es eine wahre Freude war. Ja, der erste Eindruck täuschte … der Fahrtest brachte das echte Wesen der 800er zum Vorschein.

Honda VFR 800

Honda VFR 800

Jeder Tag geht einmal zu Ende. Die schönen Tage leider umso schneller. Mit der RR im Kopf trat ich (wir) die Heimreise an. Ich mit einem Leihmotorrad vom @schrm Ralf, das er mir zur Verfügung stellte. Honda XL 250! Mit ihren 25 PS cruiste ich total entspannt der Gruppe hinterher. Diese kleine, in die Tage gekommene Enduro machte zum Tagesabschluß nochmal richtig Laune. Total stressfrei und tiefenentspannt kam ich zu Hause an. Ich glaubte sogar hin und wieder kurz einen neidischen Blick vom @schrm Ralf bemerkt zu haben.

Honda XL 250

Honda XL 250

Herzlich bedanken möchte ich mich bei Honda und Oliver Franz für die Einladung. Ein toller Tag mit den Motorrädern von Honda bei optimaler Verpflegung und Betreuung. Hoffe auf das nächste Jahr …

 

Filed under: Uncategorized, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2014: New Shoes für Bike und Freizeit

In knapp 3 Monaten ist es soweit … dann startet unsere „Kibbeling Fuffitour“. Das Projekt besteht darin mit 50ccm Moppeds von Frankfurt a.M. über Belgien nach Holland an’s Meer zu fahren. Dort angekommen wollen wir dieses typisch holländische Fischgericht namens „Kibbeling“ verspeisen.

Schon jetzt fliegen die Gedanken hin und her, was man auf dieser Fahrt wohl am besten anzieht. Helm ist klar! Das wird mein alter geschlossener Shoe Helm … falls es doch mal regnet. Jacke? Da ziehe ich meine alte an, die aus den 70igern stammt … Marke HARRO … aus Leder. Passt! Jetzt zu den Schuhen. Motorradstiefel? … nicht wirklich. Die sind wohl etwas plump für so eine zierliche Fünfziger. Aber sicher sollen die Füße natürlich schon sein, vor allem die Knöchel.

Die neue MO kam zuerst bei mir im Briefkasten an und landete dann schnell im Wohnzimmer. Hier fiel mir sofort der Artikel über die sogannten „Hipster Boots“ auf. Da wurden 3 verschiedene Modelle vorgestellt. Das erste Paar, von der Firma SIDI trägt die Bezeichnung „Insider“.  Die Boots haben eine Gummisohle sowie Verstärkungen im Bereich Knöchel und Zehen. Das Oberteil ist aus Wildleder. Als Farben gibt es schwarz, grau und camouflage. Kostenpunkt: 129,95 Euronen.

Des zweite Modell von der Firma Rokker, kam für mich gar nicht in Frage. Er wird zwar handgefertigt in Italien, optisch leider nur für Männer. Nix für edigixxer …. Kostenpunkt 489,00 Euronen. Puh! Rokker halt!

Der dritte Artikel in  der Präsentation ist von FLM und wird von der Fa. POLO angeboten. Die „City Boots“ sind aus Nubukleder im „Vintage-Gebraucht-Look“. Sie haben eine Verstärkung im Knöchelbereich, ein atmungsaktives Futter, ergonomisch geformtes Fußbett. Für den Schaltfuß ist noch ein Schoner dabei, der das Obermaterial schützen soll. An Farben werden schwarz und braun angeboten. Kostenpunkt: 69,95 Euronen. Der Preis ist der Hammer! Wäre einfach genial!

030 032

Ab zu POLO im Ingolstädter Süden und gleich mal nachgesehen wie die Boots in der Realität sind. Wie ist die Paßform? Wie ist das Material? Sind die Euronen gut investiert? Rein in den Laden … an der Theke vorbei … gefunden. Sogar meine Größe war vorrätig. Ich habe die FLM City Boots in schwarz probiert und bin damit im Laden rumgelaufen. Nach einigen Minuten kam das erste schmunzeln…die sind richtig gut! Fehlt nur noch der Optik-Check. Die Motorradjeans an ging’s mit den Schuhen vor den Spiegel. Die FLM wirkten wie ganz normale Chucks. Super … und optimal für Motorrad und Freizeit.

031

Mit dem Gefühl ein Schnäppchen gemacht zu haben, ging ich zur Kasse. Stop! Da Fehlt noch der Griff in die Tasche. Hervor kommt ein Gutschein im Wert von 10,00 Euronen. Yeah! Macht an der Kasse 59,95 Euronen für meine FLM City Boots. Das Thema Schuhe für die Kibbeling Fuffitour kann damit abgehakt werden. Gleichzeitig hab ich Gepäck gespart, da ich kein zweites Paar Freizeitschuhe mitnehmen muß. Hä, hä, …

 

Filed under: Uncategorized, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Lenkerumbau Kawasaki Z1000 auf Magura TX

Wie schon früher von mir berichtet, gönnte ich mir im Winter 2012/2013 eine Kawasaki Z1000. Diese wurde im Wohnzimmer unserer Wohnung nach eigenen Vorstellungen umgebaut. Für eventuelle Hilfestellungen meldete ich mich im Z1000 Forum an. Da stieß ich damals auch auf Lenkerumbauten. Der „Tralf“ vom Forum erstellte einen sehr hilfreichen Thread, der alle Lenker für die Z aufführt, sortiert nach Marken…mit sämtlichen Abmessungen.

So wurde ich erstmalig aufmerksam auf den Magura-TX-Lenker, der die gleichen Maße hat wie der Originale, aber ca. 7 cm breiter ist.  Diese 7 cm sollten vielleicht auch meinem  etwas beanspruchten Ellenbogen (Pumparm!) zu gute kommen. Oder etwa nicht? Vielleicht baue ich ja den Lenker um und alles wird schlechter? Etwas unsicher verwarf ich den Umbauplan wieder … bis… ja bis…

Vom 20. bis 21. März 2014 fuhr ich zum Trial-Kurs nach Großheubach. Interessehalber  fuhr ich am 2. Tag mit der geilen Monster von @Moppedhexe Nicole und @schrm zu dessen Haus zurück. Anschließend setzte ich mich auf meine Z und es kam mir so vor, als wäre mein Lenker geschrumpft und nur noch 10 cm breit. Wahnsinn! Was war passiert? So ein krasser Unterschied! … so, jetzt steht für mich fest, der Magura TX Lenker muß auf meine Kawa.!

Wieder zu Hause angekommen, bestellte ich mir den Lenker. Da am 03. April sowieso der 12-tausender Kundendienst anstand, gab ich den Magura TX auch gleich in der Werkstatt ab. Sicher ist sicher! Die Zeit verging  kaum … endlich Abend … das Warten hat ein Ende! Voller Neugier und Vorfreude, wie sich denn die Dicke mit dem neuen Lenker bewegen läßt, holte ich sie ab und drehte gleich ne Runde.

027

Ja!!! Genauso stellte ich mir das vor und nochmal … Ja!!! …genauso ist es (Gott sei Dank) eingetroffen. Einfach genial, was die 7 cm ausmachen. Die Sitzposition vermittelt das Gefühl einer Bulldogge, aber nicht zu sportlich nach vorne geneigt. Ich muß jetzt weniger Lenkimpulse geben und die Z1000 lässt sich leichter und zielgenauer durch die Kurven dirigieren. Ich habe das Gefühl, als ob ich noch mehr „Herr“ (Frau) über das Motorrad bin. Einfach nur ein geiles und sicheres Gefühl.

028

Am Sonntag, den 13. April fuhren wir mit einem Bekannten durch die Gegend. Dieser half anlässlich eines Bike-Tausches das Fahrwerk noch besser für die Landstraße einzustellen. Jetzt ist die Z1000 „PERFEKT“! Ich könnte nur noch schreien vor Glück. Übrigens … durch den Lenkerumbau ist die Dicke natürlich auch wieder ein paar Gramm leicher … grins.

2014-03-30 12.08.49

Filed under: Uncategorized, , , , , , , , , , , ,

Neu: Videofragen bei Führerscheinprüfung

Bereits seit 2010 beantworten die Prüflinge bei der theoretischen Führerscheinprüfung die Fragen nicht mehr auf Papier, sondern am Computer. Neu ist seit dem 01. April 2014, dass nicht nur reine Wissensfragen gefordert werden, auch zu den Inhalten von kurzen Videos müssen die Prüflinge künftig Stellung nehmen. Die rund 20 Sekunden langen Filme dürfen sich die Prüflinge bis zu fünfmal anschauen und müssen anschließend eine von drei Antwortmöglichkeiten auswählen. Die Gesamtzahl von 30 Prüfungsaufgaben bleibt unverändert. Zwei der bisherigen Textfragen werden durch Videos ersetzt.

Hintergrund ist die realistische Darstellung von Verkehrssituationen. So lassen sich beispielsweise Radfahrer im toten Winkel, Verzögerungen, Beschleunigungen, Spurwechsel, unterschiedliche Geschwindigkeiten, Wetterverhältnisse und verschiedene Tageszeiten besser vermitteln. Es geht dabei meist um Alltagsszenen, die sich in der praktischen Ausbildung nur selten trainieren lassen.

2014-03-30 12.08.49

 

 

 

Filed under: Uncategorized, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kawasaki wieder in Ingolstadt

Das Warten hat endlich ein Ende…seit dem 05. April gibt es die Marke Kawasaki wieder in Ingolstadt. Tief war die Trauer der Biker, da es seit dem letzten Jahr keinen Händler mehr in der Region 10 gab.  Seit Beginn des Jahres lief dann die Gerüchteküche heiss… bis zu diesem Wochenende. Am 5. + 6. April gab es dann wieder ein Drachenfest . Die Firma Rottler in der Manchinger Straße in Ingolstadt stellte sich als neuer Kawasaki-Händler vor. Bereits bekannt als langjähriger Suzuki-Händler, kümmert sich die Firma nun auch um das „Team Green“. Neben dem Verkauf von Motorrädern verfügt die Firma über eine jahrelange Erfahrung im Werkstattbereich.

Viele Biker machten sich an den beiden Tagen auf, um sich die neuen Modelle der Marke Kawasaki vor Ort anzusehen und probe zu fahren. Natürlich wollte man auch die Firma Rottler kennenlernen. Schnell war klar, dass die Veranstaltung einen positiven Verlauf nehmen würde. Auch ehemaligen Kawa-Fahrern, die in Ermangelung eines Händlers auf eine andere Marke gewechselt hatten, stand ein breites Grinsen im Gesicht.

Mit dem Frühling sind nun auch die Drachen wieder nach Ingolstadt zurückgekommen.  Die Marke Kawasaki hat ein neues „Nest“ gefunden und die Kunden einen versierten Partner, wenn es um Motorräder geht. Übrigens…natürlich war ich an beiden Tagen mit meiner „Dicken“ bei den Drachen und durfte als erste die neue Z 1000 fahren.

200114 018 009

Filed under: Uncategorized, , , , , , , , , , , , , , , , , ,